Eine Hubstütze als Alarmanlage?!

Hubstützen sind dazu da, das Fahrzeug auszunivellieren. Im Gegensatz zu Auffahrkeilen wird dabei das Fahrzeug leicht angehoben. Das Gewicht ruht dann nicht mehr auf dem Fahrwerk, sondern auf den Stützen. Dadurch fallen Schaukelbewegungen weg, die durch die Federwege des Fahrwerks entstehen. Viele Wohnmobile sind deshalb mit technisch verhältnismässig einfachen Stützen am Fahrzeugheck ausgestattet, die bei Bedarf von Hand heruntergekurbelt werden können.

Etwas bequemer haben es Premium-Kunden. Ihre Fahrzeuge werden in der Regel mittels elektrohydraulischer Unterstützung ausgefahren. Im besten Fall übernimmt sogar die Technik das Ausnivellieren vollautomatisch. Die deutsche Firma Goldschmitt stellt seit geraumer Zeit die ihrer Meinung nach beste Hubstütze der Welt her. Und die geht jetzt noch einen Schritt weiter.

Eine Hubstütze als Alarmanlage?! weiterlesen

Bürstner Ixeo Plus: Wegweisend?

Magical Snap - 2009.08.29 12.01 - 001Am Caravan-Salon in Düsseldorf stellt Bürstner unter anderen den neuen Ixeo Plus auf Fiat Ducato-Basis vor. Ein Fahrzeug, das von aussen eindeutig nach Teilintegrierter für zwei Personen ausschaut, kann problemlos eine vierköpfige Familie beherbergen. Und das ohne aerodynamisch ungünstiger Alkoven und damit verbundene höhere Treibstoffverbrauche und üppigere Aussenmasse.

Bürstner Ixeo Plus: Wegweisend? weiterlesen

Camping-Platz dreh' dich!

Drehbarer Stellplatz exklusiv bei Burgstaller

Er betreibt einen der grössten Camping-Plätze Österreichs, der Herr Burgstaller. Am Millstätter See hat er sowas wie ein Novum für Camper entwickelt: Einen sich drehenden Campingplatz mit verschiebarer Palme.

Computergestützt dreht sich die Parzelle im Laufe des Tages kaum spürbar und sorgt dafür, dass der Mieter immer schön Sonne hat. Und wenn’s mal zuviel wird, schiebt er auf Knopfdruck einfach die Südseepalme so nach links oder rechts, dass sie ihm kühlenden Schatten spendet.

Camping-Platz dreh’ dich!

Drehbarer Stellplatz exklusiv bei Burgstaller

Er betreibt einen der grössten Camping-Plätze Österreichs, der Herr Burgstaller. Am Millstätter See hat er sowas wie ein Novum für Camper entwickelt: Einen sich drehenden Campingplatz mit verschiebarer Palme.

Computergestützt dreht sich die Parzelle im Laufe des Tages kaum spürbar und sorgt dafür, dass der Mieter immer schön Sonne hat. Und wenn’s mal zuviel wird, schiebt er auf Knopfdruck einfach die Südseepalme so nach links oder rechts, dass sie ihm kühlenden Schatten spendet.

Wohnwagenfeeling auch zu Hause

Wer nicht mehr auf das Wohnwagen-Feeling verzichten möchte, kann sich ja vertrauensvoll an Orb wenden. Die bieten Gebäude, die durchaus Ähnlichkeiten mit Caravans aufweisen und sich unter Umständen noch als Blickfänger optimal eignen. So ein Einzelbüro in einem Orb würd’ mir jedenfalls noch gefallen.

gefunden bei Ursi