• Zubehör

    Faltbare Design-Bikes

    switch-bike

    Die bekannten Klappräder sind gemeinhin nicht sonderlich schön anzusehen. Um morgens beim Bäcker Brötchen zu holen muss man auch nicht unbedingt designmässig auf der Höhe sein. Praktisch, das muss es sein. Funktion vor Design.

    Dass es auch anders gehen kann, zeigen obiges Bild und untenstehendes Video von zwei verschiedenen Konzept-Bikes, die beide auf ähnlich kleine Masse zusammengeklappt werden können. Bemerkenswert an den beiden Versionen sind einerseits ihr schönes Design, anderseits die Tatsache, dass sie mit normal dimensionierten Rädern auskommen. Damit dürften sie sich auch für längere Ausfahrten als bis zum lokalen Bäcker taugen.

  • Konzept

    Aufklappbarer Caravan

    vagabond-1

    Strassenmusiker aufgepasst: Hier kommt die ultimative Kombination aus Bühne und rollendem Haus. Ein Caravan, der an ein Akkordeon erinnert, dient gleichermassen als Wohnwagen wie auch als schnell aufgebaute Bühne.

    Die beiden Aussenwände lassen sich bis zu 252° flügelähnlich aufklappen und geben eine Nutzfläche in Form eines Viertel- oder Halbkreises frei. Diese kann nun als Bühne benutzt werden. Durch verschieben der weiteren Elemente entsteht je nach Bedürfnis ein bewohnbarer Raum mit mehreren Unterteilungen.

  • Konzept

    BOB: Einmal aufklappen, bitte

    bob

    Sein Name ist BOB und er ist eine Mischung aus Zelt, Reisemobil und Haus. Wobei er letzteres am wenigsten ist. BOB ist ein Konzept des australischen Designer Duos Andrew Maynard und Soren Luckins. Das wesentlichste Merkmal: Seine Wände lassen sich aufklappen, wodurch sich die Gesamtfläche im Stand auf mehr als das Dreifache seiner Spurbreite vergrössert.

    Die ganze Technik, inkl. Motor und Getriebe, befindet sich unter den Fahrersitzen oder zumindest im vorderen Teil des Fahrzeuges. Dadurch ist der hintere Teil flexibel, erst recht, wenn BOB aufgefaltet auf dem Campingplatz steht.Und das erlaubt es auch, BOB in nahezu beliebigen Längen zu produzieren.