Träger für E-Bikes mit Ladefunktion

Ich habe mich schon gefragt, wann wohl die Fahrradträger und Wohnmobilheckwände kommen, die mehr als vier herkömmliche Bikes halten. Denn es ist ganz klar, die E-Bikes sind im Kommen und werden in den nächsten Jahren insbesondere (aber nicht nur) bei älteren Menschen das konventionelle Fahrrad ablösen. So weit, so gut. Aber ein E-Bike wiegt in der Regel 25 oder mehr Kilogramm und braucht entsprechend stabile Halterungen.

Bürstner bringt nun einen neu entwickelten Fahrradträger speziell für E-Bikes. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er eine Traglast von 100 Kilogramm haben soll. Und als Zückerchen soll er das Aufladen der Fahrradakkus während dem Transport ermöglichen, damit man am Zielort gleich mit den Fahrrädern losbrausen kann. Sehr gut, sehr gut.

Doch leider hat die Sache einen Haken. Einen ziemlich grossen sogar: Das mit dem Aufladen des Akkus funktioniert nur bei einer bestimmten E-Bike-Marke. Und dann erst noch bei einer, deren Verbreitung sich derzeit in Grenzen halten dürfte. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass wir in der Schweiz eigene starke Player haben dass ich den Namen Ansmann noch nie gehört habe.

E-Bike bestellt

Schon seit geraumer Zeit habe ich mit der Anschaffung eines E-Bikes geliebäugelt und deshalb ein bisschen beobachtet, wer sich auf dem Markt tummelt. Erstaunlicherweise sind das mittlerweile einige Anbieter. Ganz anders als noch vor ein paar Jahren, als hierzulande die Gleichung lautete: E-Bike = Flyer

Natürlich fühlte ich mich rein emotional zu einem Schweizer Anbieter hingezogen. Wenn wir Eidgenossen schon mal was produzieren, das weltweit zum Besten zählt, dann will ich das auch unterstützen. So blieben mir am Ende der Evaluation die beiden Marken Flyer und Stromer.

Continue reading E-Bike bestellt

Dethleffs bringt noch ein Elektro-Fahrrad

Woran erkennt man, dass Elektro-Fahrräder im Trend sind? Richtig, branchenfremde Firmen bieten plötzlich E-Bikes unter eigenem Namen an. Sozusagen als Merchandising. Oder als ergänzende Produkte zu eigenen Sortiment. Denn Pedelecs, wie die motorisierten Fahrräder auch heissen, können durchaus als Camping-Zubehör im weiteren Sinne betrachtet werden. Ein Rundumblick auf dem Campingplatz beweist es.

Das Elektrorad, das Dethleffs nun nebst dem spektakuläreren Carad anbietet, stammt 1:1 aus dem Programm von Wondervelo und bietet wenig überraschende Eigenschaften zu einem Preis, der ok ist. Allerdings schweigen sich sowohl Dethleffs wie auch Wondervelo auf den eigenen Webseiten über den Preis aus. So muss man den erst umständlich ausfindig machen. Vermutlich will man damit den Kunden zum Händler bewegen. Wenn man CRC als Massstab nimmt, dürfte das Elektrofahrrad knapp unter 1’500 Euro kosten.

>>zum Dethleffs Family-Shop