Kurzarbeit und Entlassungen bei Hymer

Es kann nicht nur immer bergauf gehen. Die erfolgreich hochstilisierte allgegenwärtige Finanzkrise hat nun auch die Wohnmobilhersteller getroffen. Bei Hymer sollen bereits hunderte Beschäftigte kurz arbeiten. Bis zu 100 Stellen könnten nächstes Jahr sogar von einer Streichung bedroht sein. Erstaunlicherweise würden die Kündigungen vor allem administrative Abteilungen treffen. Ist denn da ein Wasserkopf aufgebaut worden?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sinkende Nachfrage nach Wohnmobilen dazu führt, dass die Stellen in der Produktion bestehen bleiben, aber in der Administration nicht. Dass Hymer im gleichen Rhythmus weiter baut und damit auf Halde produziert, kann ich mir nicht vorstellen.

[Quelle: SZON]