Indoor: Wintercamping ohne Winter

basecampMan mag darüber denken, wie man will, eines ist eindeutig: Das BaseCamp in Bonn ist speziell.

Im Prinzip ist es einfach erklärt: Man nehme eine leerstehende Fabrikhalle, stelle ein paar Wohnwagen rein mit etwas Deko, Tischen und Stühlen. Fertig ist die Indoor-Campinganlage. Natürlich ist das was anderes als richtiges Camping. Doch was ist schon richtiges Camping? Gibt es nicht unzählige Formen? Vielleicht hat der Bonner Hotelier Michael Schlösser eine weitere Evolutionsstufe des Camping entdeckt, vielleicht bringt er Besucher seines Basecamps auf den Geschmack. Vielleicht auch nicht.

Alle unser Wohnwagen sind einem bestimmten Thema gewidmet. Von der Belle-Epoque, über die Roaring Sixties bis hin zu Themen wie Autorennsport, Jägermeister oder Plüschtiger reicht die Themenpalette, aus der Sie sich ihren „standesgemäßen” Schlafplatz aussuchen können.

Auf jeden Fall verdient der Mut, etwas so unkonventionelles zu erschaffen, schlicht Anerkennung. Ich wünsche ihm viel Erfolg mit seiner coolen Geschäftsidee. Wie seht ihr das, wäre diese Art von Camping was für euch? Eine echte Alternative zum herkömmlichen Camping oder halt doch nur einfach mal ein besonderes Erlebnis?

>> mehr Infos bei Basecamp Bonn

 

Ein Wohnwagen zu Wasser

watercamperMan nehme eine Art Katamaran-Floss, montiere einen Aussenborder hinten und ein Steuer vorne, dazwischen einen Wohnwagenaufbau. Fertig ist das Hausboot. Ziemlich einfach, aber mindestens ebenso verlockend, finde ich.

Das Schiffchen mit dem Hobby-Aufbau ist auf zwölf km/h gedrosselt und darf deshalb auch ohne Bootschein gefahren werden. Das Steuer ist im Bug, somit hat der Steuermann klare Sicht auf den Verkehr vor ihm. Die Rückfahrkamera sorgt dafür, dass auch hinten alles im Blick bleibt. Natürlich ist auch sonst alles dabei, was ein Flussschiff braucht vom Anker bis zu den Leinen und seetaugliche Lichter. Zwei Bugstrahlruder erleichtern das Manövrieren im Hafenbereich.

Der grosszügige Platz im Aussenbereich mit den zwei überdachten Terrassen, wird ergänzt durch hochwertigen Wohnwagen-Komfort. Der Wohnbereich, der auf einem Hobby Excellent 560 TFf basiert, bietet Platz für vier Personen.

Der WaterCamper kann über “Charterpoint-Müritz” ab knapp 500 Euro gebucht werden. Viel Spass beim Erkunden der grössten innerdeutschen Binnengewässer.

Wird mobiles Wohnen Schule machen?

Wenn man sich auf Gabriele Peter verlässt, dann sicher. Sie geht mit Beispiel voran und sucht einen definitiven Stelleplatz für ihren gut acht Meter langen ausgemusterten Zirkuswagen. Vor kurzem als Schnäppchen gekauft, gedenkt sie, sich definitiv darin niederzulassen. Das bedeutet: Wohnung künden und nur noch im Wagen wohnen.

Träumen tut sie von einem Stellplatz, der noch Platz bietet für mindestens einen zweiten Wagen. Es kann ja mal Besuch kommen. Perfekt wär’s natürlich, wenn auf dem Grundstück gleich eine Wagenburg entstehen könnte. Denn dass sich andere von ihrem Pseudo-Nomadenleben anstecken lassen könnten, davon ist Gabriele Peter fast überzeugt.

Quelle: Allgemeine Zeitung