Doch keine Alkoholtester in Frankreich

Die sind ja mal wieder ganz besonders schlau in Frankreich. Erst sorgen sie für Aufregung wegen der sinnlosen Vorschrift, ab 2013 einen Alkoholtester mitführen zu müssen. Und kaum sollte die Vorschrift endgültig in Kraft treten, wird sie vom Innenministerium widerrufen. Da stellt sich der gemeine Bürger einerseits die Frage, was für Clowns da Regeln erlassen können und freut sich andererseits darüber, dass man nicht völlig unnützerweise Tests kaufen und mitführen muss.

Dass der Auto Club Europa noch ausdrücklich darauf hinweist, dass möglicherweise nicht alle Polizisten von der Änderung Wind bekommen haben, zeugt auch nicht von viel Vertrauen in die französische Bürokratie. 🙂

Quelle: ACE

Der VW T1 Camper… aus Lego

Lego war schon ab und zu das Thema hier auf inCAMPER. Doch das bisher tollste Lego-Modell stammt vom dänischen Hersteller selbst und zeigt einen Ur-VW-Camper. Faszinierend sind dabei insbesondere die vielen liebevollen Details wie bewegliche Frontscheiben, die Inneneinrichtung oder schwenkbare Türen. Ein feines Modell.

Unten gibt’s ein Zeitraffer-Video des Zusammenbaus. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht ganz so einfach zusammen zu bauen ist.

[youtube]http://youtu.be/5Xn4VMCEB3A[/youtube]

Den Lego-Camper gibt’s unter anderem bei Amazon.

Spezielle Caravan Werbung

Zugegeben, es ist nicht einfach, ansprechende Werbung für Caravans und Reisemobile zu erstellen. Zu gering sind die Unterschiede von Fahrzeug zu Fahrzeug, von Marke zu Marke, von Jahr zu Jahr. Da gibt es einfach nicht bei jedem Wohnwagen ein Alleinstellungsmerkmal, wie es Werber gerne hätten. Zudem ist natürlich auch bekannt, dass es bei Werbung ohnehin mehr um Emotionen geht als um das Produkt an sich. Aber im Beispiel des Adria Astella Glam haben die Slowenen doch schon ziemlich dick aufgetragen.

Der Astella Glam, der Name suggeriert es bereits, möchte Glamour vermitteln und bietet hierfür auch ein paar hübsche Kleinigkeiten wie das Bose Soundsystem, um nur ein Beispiel zu nennen. Diesen Glamour möchte man natürlich auf den Produktfotos auch vermitteln. Und dazu haben die Fotografen aus dem Vollen geschöpft: Holzdeck, Blumentöpfe, Laternen und… eine komplette Rattan-Lounge für vier Personen inkl. passendem Tisch und Sitzbezügen. Wow! Das Bild sieht hammermässig aus, das muss man sich erst mal genüsslich reinziehen.

Nur sieht das Bild auch hämmermässig aus, wenn man anstelle des Astella Glam ein Fahrzeug von Hobby, Hymer oder Westfalia hinstellen täte. Oder noch besser, ganz ohne Freizeitfahrzeug, einfach eine Lounge draussen in der Natur. Das Fahrzeug ist auf diesem Bild nicht nur komplett weg vom Fokus, es ist schon fast störend. Mit Camping hat das schliesslich nix zu tun. Ein krasses Beispiel dafür, dass es bei Werbung eben gar nicht ums Produkt geht, sondern um Emotionen. Einfach für die, die sich dessen bislang nicht bewusst waren. 🙂