Stellplatz-Suche per iPhone

Die deutsche Zeitschrift ‚promobil‘ hat den Trend nicht nur erkannt, sondern auch gleich stilecht umgesetzt. Mit ihrer iPhone-Applikation ‚mobil life‚ bietet das Reisemobil-Magazin einen tollen Stellplatz-Finder für das Trend-Mobiltelefon. Und die App ist nicht nur äusserst sinnvoll, sondern auch wirklich toll umgesetzt.

Die App funktioniert so, dass sie alle bekannten Stellplätze in einem bestimmten Umkreis anzeigt. Hierfür erkennt die App anhand der Netz- und GPS-Signale den aktuellen Standort. Falls der Empfang mal mieserabel ist oder man an einem spezifischen Ort nach Stellplätzen suchen will, kann man den Mittelpunkt, ab dem gesucht werden soll, auch manuell eingeben. Mit einem simplen Schieberegler bestimmt der Benutzer danach den Umkreis, in welchem Stellplätze berücksichtigt werden sollen.

Stellplatz-Suche per iPhone weiterlesen

Treffen für Oldtimer- und Wohnbusse 2010

Mal wieder ein Datum, das man sich markieren sollte: Bereits zum 29. Mal wird vom  20. bis 22. August das Bus- und Wohnbus-Oldtimertreffen durchgeführt. Das OK hat sich für dieses Jahr einen Platz in Thayngen, zwischen Schaffhausen und Singen, ausgesucht. Auf dem Gelände eines ehemaligen Zementwerkes finden die vorwiegend aus der Schweiz erwarteten Busse einen befestigten Untergrund. Viel mehr gibt es allerdings nicht: Wasser ist beschränkt verfügbar, Strom gar nicht. Und das Abwasser muss wieder mitgenommen werden.

Doch das kümmert die Teilnehmer wenig. Ein grosser Teil hat seine selbstausgebauten Wohnbusse sowieso so ausgerüstet, dass problemlos ein paar Tage autark gecampt werden kann. Und Toiletten werden in einem WC-Wagen von den Organisatoren zur Verfügung gestellt.

Treffen für Oldtimer- und Wohnbusse 2010 weiterlesen

Erste Camper auf neuem Renault Master

Der neue Renault Master ist eben erst (Frühling 2010) auf den Markt gekommen. Und jetzt ist auch schon das erste Reisemobil aufgetaucht, das auf eben diesem neuen Master aufgebaut ist. Der italienische Hersteller Aiesistem, hierzulande noch kaum bekannt, setzt seit längerer Zeit auf Renault. Da ist es naheliegend, dass er zu den ersten gehört, die den neuen Master kriegen.

Für meinen Geschmack sieht das Wohnmobil allerdings nicht besonders hübsch aus, was meint ihr?

Nachfolgend noch ein Werbe-Clip von Renault zum neuen Master.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=f0cWdyWT7Uc[/youtube]

Neuer LMC-Händler in der Schweiz

Die Marke „Lord Münsterland Caravan“ gibt es ab sofort auch bei Jörg Caravan in Domat/Ems bei Chur. Laut Inhaber Marco Jörg bereichert die Premiummarke, die für Qualität und Innovationen steht, das Angebot. In der Ausstellung des frischgebackenen LMC-Händlers stehen bereits aktuelle Wohnwagen-Modelle von LMC.

Der Bündner Caravan-Händler hat sich während der letzten dreissig Jahren ein grosses Know-How im Wohnwagen-Sektor angeeignet. Auch Reparaturarbeiten an Kunden-Wohnwagen werden in der eigenen Werkstatt ausgeführt.

>> Jörg Caravan

Europäische Airstream-Familie wächst

Der deutsche Importeur hat in den vergangenen Jahren einige Airstream-Modelle europatauglich gemacht und in Europa eingeführt. Nun bekommt die Airstream-Familie in Europa Nachwuchs: Der Bambi ist für einen Airstream erstaunlich klein, gerade mal 4,2 Meter misst seine Aufbaulänge. Das Leergewicht von 1’080 kg macht es auch einem VW Golf möglich, mal vor einen Airstream gespannt zu werden.

Europäische Airstream-Familie wächst weiterlesen

Erholung am US-Markt

Noch ist die Zukunft verschwommen und niemand wagt so richtig, Prognosen aufzustellen. Trotzdem gibt es erste Anzeichen dafür, dass sich in den USA der Camping-Markt langsam erholt. Die Anzahl ausgelieferter Reisemobile und Wohnwagen ist anfangs 2010 gegenüber dem Vorjahr endlich wieder gewachsen. Im März wurden mit rund 24’000 Freizeitfahrzeugen gar 87.5% mehr ausgeliefert als im gleichen Monat im Vorjahr.

Erholung am US-Markt weiterlesen

Werde InCamper-Fan auf Facebook

Ab sofort hat InCamper eine eigene Facebook-Seite. Unterstütze mich und werde Fan von InCamper auf Facebook. Du kannst dort auch selber Texte schreiben, Fotos hochladen oder Links hinzufügen. Ich freue mich auf deinen Besuch auf der Facebook-Seite von InCamper und hoffe, dass du dort regelmässig reinschaust und deine Spuren hinterlässt. Ich freue mich – wie immer – auf Kommentare.

Wie funktioniert das? Ganz einfach. Als erstes brauchst du natürlich ein Facebook-Profil, damit du dich da überhaupt anmelden kannst. Dann gehst du auf die InCamper-Seite und klickst oben auf „Gefällt mir“. Fertig. Du kannst dann unverzüglich Kommentare erfassen, Bilder einfügen etc. Viel Spass

Natürlich freue ich mich, wenn du unter deinen Freunden ebenfalls Werbung machst für InCamper, egal ob auf Facebook oder sonstwo.

Melamin-Geschirr gekauft

Nachdem sich durch Umstände, die nicht in unserer Hand lagen, der Abholtermin fürs Wohnmobil um mehrere Wochen verschoben hat, kommt der Tag jetzt immer näher. Und am letzten Wochenende haben wir auch erste Anschaffungen fürs Wohnmobil getätigt. Wenn man sich mal durch den Kopf gehen lässt, was man sich noch alles kaufen muss, wird einem rasch schwindelig. Selbst wenn man sich nur auf das wirklich Wesentliche beschränkt: Da kommt haufenweise Material zusammen: Schlauch, Kabelrolle, Gasflasche, Grill, Stühle, Tisch, Geschirr, Besteck, Werkzeug…

Melamin-Geschirr gekauft weiterlesen

2. Treffen der Hymer-S-Freunde

Am Wochenende vom 11. bis 13. Juni 2010 findet das nunmehr zweite Treffen der Hymer-S-Freunde statt. Als Austragungsort wurde wiederum der Campingplatz „Märchen-Camping Naumburg“ festgelegt. Eingeladen sind alle Besitzer von Hymer-S-Modellen der Jahrgänge 1979 bis 1995 sowie Fahrer von anderen Hymer-Fahrzeugen älter als 1995.

Aktuell sind sich bereits 95 Fahrzeuge angemeldet, was einem neuen Rekord entspricht (beim ersten Treffen letztes Jahr waren es 66 Mobile). Wer sich das nicht entgehen lassen will, kann sich auf der Seite der Hymer-S-Freunde noch anmelden. Da gibt’s auch noch mehr Details zum Treffen.

2. Treffen der Hymer-S-Freunde weiterlesen

Kleines Länderlexikon für Reisende

Auch wenn immer mehr Grenzen sich öffnen und die Länder einander „näher kommen“: Viele Eigenheiten bleiben. Und einige davon sollte man im Voraus wissen, weil sie im Nachhinein häufig Geld (Bussen) kosten.

Der ADAC hat deshalb ein kleines Länderlexikon veröffentlicht, das in Kürze die wichtigsten Infos zu zahlreichen europäischen Ländern zusammen getragen. Die Informationen umfassen wichtige Verkehrsbestimmungen, Notfall-Rufnummern und vieles mehr. Natürlich macht es Sinn, diese Infos VOR der Reise zu studieren und am besten gleich zu notieren.

>>ADAC-Länderlexikon