iPhone als Alarmanlage

icaralert

Telefonieren ist beim iPhone ja vermutlich nur Nebensache. Das Gerät scheint dank findigen Software-Entwicklern zu Allem im Stande zu sein. Auch als Alarmanlage lässt es sich mittels einer Software im Wert von gerademal zweieinhalb Euro einsetzen. Dabei macht das Tool namens iCarAlert nichts anderes als bei einer Bewegung des iPhones einen Alarm auszulösen. Dieser erfolgt via SMS und auf Wunsch auch regelmässig nach Erstauslösung. Als Clou werden jeweils die Koordinaten mitgeschickt, damit sich die Bewegungen des Geräts nachverfolgen lassen.

Eine sehr sinnvolle Funktion, wie ich meine, wenn damit zum Beispiel das Wohnmobil überwacht wird. Handelsübliche Alarmanlagen mit ähnlichem Funktionsumfang kosten meistens deutlich mehr als zwei Euro fünfzig. Funktionieren tut das dank der im iPhone eingebauten Bewegungssensoren und GPS-Empfänger. Doch die Sache hat einen grossen Haken:

Um zu funktionieren, muss das iPhone natürlich im zu überwachenden Fahrzeug bleiben. Damit wird es quasi geopfert. Denn selbst wenn das Fahrzeug später wieder gefunden würde, das iPhone dürfte dann nicht mehr auf dem Esstisch liegen. Und viel besser versteckt kann es nicht sein, weil sonst der GPS-Empfang wohl nicht mehr gewährleitet ist.

Und ganz so viel günstiger als herkömmliche Anlagen ist die iCarAlert-Variante dann doch auch wieder nicht. Zwar ist die Software an sich äusserst preiswert und die übermittelten SMS schlagen mit wenigen Cents zu Buche. Doch das Basisgerät, das iPhone, muss natürlich auch miteingerechnet werden. Insbesondere dann, wenn man davon ausgeht, dass dieses im Ernstfall sicher verloren ist.

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.