Monat: Januar 2009

Eigenbau-Wohnmobil

Naja, so ganz Eigenbau ist das nicht. Aber zumindest wurde mächtig dran geschraubt. Das Fahrzeug ist nämlich eine Chassis-Kabine von Mercedes. Hinten drauf ist statt eines Kippers oder Kühlaufbaus ganz einfach ein ehemaliger Wohnwagen. Mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Kecko.

Wahl zum Reisemobil des Jahrs 2009

Das deutsche Fachmagazin „promobil“ hat die Leser die besten Reisemobile wählen lassen. Fast 26’000 Leserinnen und Leser haben an der diesjährigen Umfrage teilgenommen. Wenig überraschend sind es vor allem deutsche Produkte, die sich in den vordersten Rängen finden. Der Fiat Ducato wurde dabei von über der Hälfte aller Teilnehmer als „Basisfahrzeug des Jahres“ gewählt. Auch …

Wahl zum Reisemobil des Jahrs 2009 Weiterlesen »

Coolkeg: Selbstkühlendes Bier

Es gibt wenig schöneres, als am Abend draussen zu sitzen (im Idealfall vor dem eigenen Wohnmobil) und ein kühles Bier zu trinken. Optimal für das Camperherz dünkt mich das selbstkühlende Fässchen von Feldschlösschen. Es hört auf den Namen ‚Coolkeg‘ und kühlt ganz von selbst mit Hilfe physikalischer Gesetzen. Ein Klick, eine gute halbe Stunde warten …

Coolkeg: Selbstkühlendes Bier Weiterlesen »

Mobiler Waschtrog

Keine Ahnung, ob das die Idee der Erfinder war, aber das wäre doch ein sinnvolles Teil für Wohnwagen und Wohnmobile. Schliesslich will oder muss man da immer auch mal wieder etwas draussen abwaschen. Statt jeweils ein zusätzliches Waschbecken mitzuführen (Platz ist ja bekanntlich Luxus) wär‘ so ein entfernbarer Waschtrog doch die otpimale Lösung. Oder? Soll …

Mobiler Waschtrog Weiterlesen »

Camping-Urlauber sparsam

Ausländische Camping-Gäste geben in der Schweiz im Durchschnitt CHF 61.– pro Logiernacht aus. Davon entfallen 13 Franken auf die Unterkunft (als den Campingplatz), 26 Franken auf die Verpflegung und 22 Franken auf sonstige Ausgaben. Damit macht ein Camping-Gast rund fünfmal weniger Umsatz als ein Hotelgast. Quelle: Schweizer Tourismus in Zahlen