Das etwas andere Hauszelt

Ein Zelt, das den Wohnraum eines Caravans erweitert, ist wahrlich nichts Neues. Und Zelte, die sich fast nahtlos ans Auto anbauen lassen, auch nicht. Aber so was habe ich noch nie gesehen. Denn damit lassen sich ganze Zeltsiedlungen bauen und – das ist das Faszinierende – miteinander verbinden.

Wer mit Freunden zelten geht, kann so die jeweiligen Familienzelte mit gedeckten Durchgängen verbinden. Vorausgesetzt natürlich, alle nutzen das gleiche System.

Laut Dornob ist das Konzept die Idee eines Designers, der damit an einem japanischen Design-Wettbewerb bis ins Final vordringen konnte. Ob die tolle Idee den Weg zur Marktreife findet, ist natürlich noch offen. Eine schöne Bereicherung wäre sie auf jeden Fall.

Quelle: Dornob

Fliegende Zelte (Video)

Wir bleiben nochmals bei den Zelten: Keine Ahnung, was sich hier anbraut. Aber da dreht sich auf jeden Fall ein Wind schon mächtig stark im Kreis. Und wenn man davon ausgeht, dass wohl keiner sein Zelt einfach hinstellt, ohne es mit Erdnägeln am Boden zu fixieren, dann sind das schon üppige Kräfte, die hier wirken. Krass.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Gpz1LYEdDew[/youtube]

Zelte, die garantiert auffallen

Wer es auf dem nächsten Festival oder im Zelturlaub gerne etwas auffällig hat (oder einfach sein eigenes Zelt auf Anhieb finden will), dem seien die extravaganten Motive der ‚FieldCandy‘-Zelte empfohlen. Das Zelt an sich scheint immer das gleiche zu sein, die aufgedruckten Motive sind jedoch nicht nur höchst unterschiedlich, sondern ebenso ausgefallen und kreativ.

Für den Naturliebhaber ist da ebenso einiges dabei wie für den Technik-Freak oder den Freund der abstrakten Kunst und Architektur. Die hier gezeigten Beispiele sind lediglich ein kleiner (wirklich, ein sehr kleiner!) Einblick in die Vielfalt, die FieldCandy für Preise ab knapp unter 500 Pfund anbietet.

Zelte, die garantiert auffallen weiterlesen

Das aufblasbare Zelt

Letztes Jahr in Klagenfurt haben zwei junge Frauen neben uns versucht, ein Zelt aufzustellen. Nach einiger Zeit habe ich das offensichtliche ausgesprochen: „Braucht ihr Hilfe?“. Gemeinsam haben wir dann versucht, das Gestänge und den Stoff darum richtig aufzustellen. Kein einfaches Unterfangen, muss ich gestehen.

Dass die beiden das Zelt noch nie aufgestellt haben und somit keine Ahnung hatten, half da ebenso wenig weiter wie die Tatsache, dass sie die Anleitung nicht dabei hatten. Nach einer halben Stunde stand das Ding dann immerhin so, dass Innen- und Aussenzelt sich nicht berührten und die Nägel sicher im Boden waren.

Viel einfacher wäre es sicherlich mit ‚The Cave‘ gegangen: Pumpe anschliessen, pumpen, fertig. Gut, ein bisschen Verankerung in den Ecken und so würde sicherlich nicht schaden. Ein Windstoss würde sonst reichen, um das leere Zelt wegzublasen. Und eine Tasche voll Flickzeug sollte man bitte auch gleich mitnehmen.

Nicht praxistauglich, sowas, oder was meint ihr?

Bulli T1 für jedermann

Wer gerne einen hätte, ihn sich aber nicht leisten kann: Es gibt den VW Bulli auch ganz erschwinglich für knapp 400 Euros. Zwar ist der dann ohne Motor, aber zum Fahren ist der ohnehin zu schade. Gut, er hat auch keine Inneneinrichtung, aber die Hülle strahlt so viel Charme aus, dass das Innere nicht interessiert.

Klar, wir sprechen hier nur von einem Zelt. Doch was heisst hier nur? Der Bulli sieht hübsch aus. Egal, woraus er besteht.

Damit haben wir hier also noch eine Alternative zur Dub-Box gefunden.

Das Bulli-Zelt jetzt bestellen.

Kassensturz testet Kompaktzelte

Man vergisst gerne, dass Camping nicht nur Wohnmobil und Caravan bedeutet, sondern auch Zelt. Die Urform des Campings hat sich natürlich in der Vergangenheit ebenfalls massiv gewandelt. Die heutigen Zelte sind ungleich innovativer und hochwertiger als noch vor 25 Jahren.

Die Konsumenten-Sendung „Kassensturz“ hat einige Zelte, die besonders für Biker, Wanderer und Openair-Besucher geeignet sind, unter die Lupe genommen. Wie beim Kassensturz üblich geht der Test nicht allzu sehr in die Tiefe und beleuchtet natürlich lediglich einen Teil der Zelt-Auswahl. Aber einfacher Auf- und Abbau sowie Wasserdichtigkeit sind ja schon mal die wichtigsten Faktoren.

Kassensturz vom 07.06.2011

Zeltanhänger von JEEP

Normalerweise ist das Zubehör, das man von Drittanbietern kauft. Doch vielleicht hat JEEP eine Möglichkeit gewittert, noch zusätzlich Kohle zu machen. Auf jeden Fall wird man in den USA demnächst offiziell vom JEEP-Händler den sogenannten Trail Edition Camper kaufen können.

Der Zeltanhänger passt natürlich optimal zu den JEEP-Modellen, bietet für bis zu vier Personen Platz und lässt sich auf handliches Format zusammenklappen.

Das Innere besteht im Wesentlichen aus einem Doppelbett und einer Couch mit Tisch. Die Sitzgruppe lässt sich bei Bedarf zu einem weiteren Zweier-Bett zusammenklappen.

Es wird zwei Versionen geben, die sich vor allem durch unterschiedliche Radgrössen und Bodenfreiheiten unterscheiden. Die günstigere Version wird knapp 10’000 US-Dollar kosten während die andere ca. 2’000 Dollar teurer ist.

Quelle: Autoblog

Wabern bei Bern: Camping Eichholz

Campingplätze, die in unmittelbarer Nähe zu Städten sind und sich dennoch anfühlen, als wäre man ein bisschen in der Natur, gibt es selten. Der Campingplatz Eichholz in Wabern bei Bern gehört dazu. Er bietet durch seine Lage direkt an der Aare gute Entspannung, ist dennoch nahe am öffentlichen Verkehr und der Stadt Bern. Die Einrichtung ist schlicht aber zweckmässig. Sehr gepflegte Sanitäranlage und eine Möglichkeit, sich ein Zimmer zu mieten. Für Zelter steht eine grosse Wiese zur Verfügung, für Wohnwagen und Reisemobile entsprechende Stellplätze. Die Preise sind angemessen: CHF 30.50 für ein Reisemobil mit zwei Erwachsenen pro Nacht (inkl. Strom). Betreiber des Campingplatzes ist das Sportamt Bern.

Wabern bei Bern: Camping Eichholz weiterlesen

Stadtlösung: Der Camping-Turm

Camping TowerEin Campingplatz könnte sich in Zukunft beinahe überall einrichten lassen. Zumindest geht das „Urban Camping“-Konzept des „Import Export Architecture„-Teams in die Richtung. Der Campingturm bietet vier Plattformen, auf denen Zelte aufgestellt können. Für den vierzehntägigen Urlaub vielleicht nicht gerade ideal, für die Übernachtung auf der Durchreise aber absolut problemlos.

Der Camping-Turm, der übrigens mobil ist und sich nahezu überall aufstellen lässt, braucht etwa den Platz einer Zeltparzelle, bietet aber deren vier eine Übernachtungsmöglichkeit. Vielleicht rüsten findige Campingplatzbetreiber bald auf das Turmsystem um und verkaufen denselben Platz gleich viermal pro Nacht.

Stadtlösung: Der Camping-Turm weiterlesen

Opera: Nicht mehr als ein Planwagen

opera-3

Wenn Designer Produkte entwerfen, dann geht’s meistens mehr ums Aussehen als um die Praxistauglichkeit. Das ist auch beim Opera (siehe Bild) nicht anders. Entworfen hat es ein belgischer Architekt, der offensichtlich an der Oper von Sydney einen Narren gefressen hat. Natürlich sieht das cool aus. Praktisch muss es deswegen aber noch lange nicht sein. Auch wenn der Opera laut verschiedenen Berichten mit so einigem an Luxus ausgestattet sein soll.

Opera: Nicht mehr als ein Planwagen weiterlesen